Découvrir la Haute – Savoie!

01.05.

Unter folgendem Motto machten sich am 08. April zwanzig Schüler des Frauenlobgymnasiums auf in das französische Gebiet der Haute Savoie zwischen Bergen und See, um Land, Leute und Sprache besser kennenzulernen. Nach einer anstrengenden 7-stündigen Busfahrt mit einem sehr gesprächigen Busfahrer, dessen Lebensgeschichten wir nun auswendig kennen, kamen wir um 17.00 Uhr vor dem Collège du Pays de Gavot in Saint - Paul en Chablais an. Nach der ersten Begegnung mit den Austauschpartnern und einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter ging es in die Familien. Schon an diesem Abend machte jeder ganz unterschiedliche Erfahrungen in Sachen Sprache, Esskultur, Lebensweise u.a. Ich für meinen Teil machte an diesem Abend noch Bekanntschaft mit 40 Kühen, die zu dem Bauernhof meines corres gehörten. Schnell merkten wir alle: das Essen hat hier einen viel höheren Stellenwert als bei uns in Deutschland. Ich bekam jeden Tag wirklich  so viel verschiedenen Käse mit, dass ich unsere ganze Gruppe versorgen konnte und auch haben wir hier in Frankreich Dinge gegessen, die wir in Deutschland nicht essen würden, zum Beispiel Schafskopf.

Am nächsten Morgen stand der Besuch der französischen Schule auf dem Programm. Wir durften also für einen Tag in den Schulalltag unserer Austauschpartner hinein-schnuppern. Der erste Schock für viel war: Schule von 08.15 bis 17.00 Uhr!!! Und  auch für viele Franzosen war es ein Schock, dass in Deutschland für uns  die Schule nur bis 13.00 geht und diese dann schleunigst die Entscheidung gefällt hatten zu uns nach Deutschland zu ziehen. Jedoch müssten sie dann an ihren Deutschkenntnissen noch ein wenig arbeiten... Die Schule in Frankreich unterschied sich jedoch nicht nur durch die Länge von der Deutschen: Auch die Lehrer waren viel strenger, das Schulgelände insgesamt wurde strenger kontrolliert und die Schüler waren viel ruhiger. Sprich: Ein Paradies für alle Lehrer! Zur Unterrichtsqualität möchte ich an dieser Stelle nichts sagen.

Am nächsten Tag fuhren wir zusammen mit den Franzosen in die Departement Hauptstadt Annecy. Es war ein sonniger Tag in der Stadt mit Stadtführung, vorbereitet von den  Franzosen, Picknick am Lac d'Annecy, Freizeit in der Stadt und einem Spaziergang durch den Schnee auf einem Berg über Annecy, bei dem wir laut Frau Dietz sogar den Mont Blanc erkennen konnten.

Donnerstags waren wir wandern in einem schlammigen, nassen Wald und trotzdem hat es uns irgendwie allen Spaß gemacht, was wahrscheinlich auch an dem guten Zusammenhalt der Gruppe gelegen hat.

Am Freitag waren wir morgens in Evian,  um eine Stadtrallye zu machen, und mittags in der Stadt Thonon. Beide liegen direkt am lac léman, was uns bei so sonnigem Wetter natürlich eine traumhafte Kulisse bot.

Samstags waren wir dann in den Familien, wobei sich viele nachmittags zum Fußball spielen in Saint Paul getroffen haben.

Alles in allem war diese Woche in Frankreich für alle ein unvergessliches Erlebnis mit viele neuen interessanten Erfahrungen, aus linguistischer sowie aber auch kultureller Sicht. Ein großer Dank hierbei geht auch an unsere „Reiseleitung“ Frau Dietz und Frau Huff, die diesen Austausch sehr gut organisiert haben. Merci beaucoup! Zum Schluss kann man nur noch sagen: La France, je l'aime!

Tobias S. (9c)

Zurück