Archäologie hautnah

20.06.

Um die Schritte einer archäologischen Ausgrabung möglichst gut nachempfinden zu können, gruben die Schülerinnen und Schüler der Lateinklasse 7a/c bei Frau Hornung selbst aus. Davor hatten sie die Theorie erarbeitet – denn zu so einer Ausgrabung gehört weit mehr, als einfach nur den Sand zu entfernen. Nachdem die Grabungsstätte, in diesem Fall große Boxen mit Sand, der Grabungskarte folgend in Quadrate eingeteilt worden war, wurden die Quadrate mit Löffel und Pinsel Schicht für Schicht abgetragen und der Sand gesiebt, da etwas übersehen worden sein könnte. Zum Vorschein kamen römische Öllämpchen, Münzen und Schmuck.
In der nächsten Stunde besichtigte der Kurs dann mit dem Isistempel in der Römerpassage eine echte Ausgrabungsstätte und konnte auch dort die gelernten Ausgrabungstechniken sowie vieles mehr wieder und neu entdecken.
Weitere Ausgrabungen folgten in dem Lateinkurs 8 von Frau Zierlein.

Zurück